Kurzbeschrieb Kulinarische Wanderung

Feines Essen, gute Weine, atemberaubende Aussichten, gemütliches Beisammensein – so lautet die Erfolgsformel für die Kulinarische Wanderung in Eischoll.
Zum 13. Mal ladet Eischoll am 1. August 2018 zur Kulinarischen Wanderung ein. In Gruppen von 40 Personen begibt man sich auf die Wanderung, kehrt an verschiedenen Posten zur Verpflegung ein und kommt nach rund 6 Stunden zurück auf den Dorfplatz Eischoll. Hier bleibt man am besten auch gleich sitzen, da im Anschluss die 1. Augustfeier stattfindet.

Preise

Für die Teilnahme an der Kulinarischen Wanderungen zahlen Erwachsene je CHF 75 und Kinder je CHF 30. Die Anreise mit der Luftseilbahn ab Raron ist für alle Teilnehmer kostenlos.

Route

Die kulinarische Wanderung führt entlang der schönsten Wanderwege rund um Eischoll. Gestartet wird auf dem Dorflplatz, dann geht es mit der neuen Vierer-Sesselbahn auf die Egga und zu Fuss weiter bis Seewen. Nach einem kleinen Waldstück erreicht man Breitmatten mit der herrlichen Aussicht und der schmucken Kapelle Maria Schnee. Schliesslich geht es in grossem Bogen zurück ins Dorf entlang der plätschernden Suon.

Die Wanderung hat einen einfachen Schwierigkeitsgrad, die reine Wanderzeit beträgt ca. 3 Stunden.

Veranstalter

Die Kulinarische Wanderung Eischoll ist ein Gemeinschaftsprojekt von mehreren Eischler Vereinen. 2018 mit von der Partie sind: Eischoll Tourismus, Frauen- & Mütterverein, Fussballclub, Miis Eischoll, Kochende Männer sowie der Ski- & Snowboardclub.

Anmeldung

Sichern Sie sich Ihren Platz und melden Sie sich gleich an. Legen Sie die gewünschte Anzahl Tickets in den Warenkorb, geben Sie Ihre Angaben ein und bezahlen Sie unkompliziert mit Bank- oder Postüberweisung. Anschliessend erhalten Sie von uns ein Bestätigungsmail.
Bemerkung Kinder: Kinder sind auf der kulinarischen Wanderung herzlich willkommen. Lösen Sie für die Kinder ein normales Ticket; bei der Abrechnung haben Sie die Möglichkeit, den Betrag über eine Gutschrift anzupassen.

Save

Save

Save

Save

Save

Bilder zur Verfügung gestellt von Hanspeter Amacker